Lichtdicht Records bekommt musikalischen Zuwachs durch Indie-Newcomer-Trio Kafka Tamura

Nach Milky Chance signed Lichtdicht Records britisch-deutsche Newcomer Band Kafka Tamura und plant Debütalbum-Release.

Obere Reihe v.l.n.r.: Moritz Buchmann (Produktion/Lichtdicht Records); Hannah Neumann (Assistenz/ Lichtdicht Records), Bahar Tozman (Management/BTM Management), Tobias Herder (Management, A&R/Lichtdicht Records), Philipp Herder (Lichtdicht Booking), Christian Binar (Buchhaltung/Lichtdicht Records), Dorothea Szota (Projektmanagement/Lichtdicht Records) Untere Reihe v.l.: Patrick Bongers (Kafka Tamura), Emma Dawkins (Kafka Tamura), Gabriel Häuser (Kafka Tamura)

Obere Reihe v.l.n.r.: Moritz Buchmann (Produktion/Lichtdicht Records); Hannah Neumann (Assistenz/ Lichtdicht Records), Bahar Tozman (Management/BTM Management), Tobias Herder (Management, A&R/Lichtdicht Records), Philipp Herder (Lichtdicht Booking), Christian Binar (Buchhaltung/Lichtdicht Records), Dorothea Szota (Projektmanagement/Lichtdicht Records)
Untere Reihe v.l.: Patrick Bongers (Kafka Tamura), Emma Dawkins (Kafka Tamura), Gabriel Häuser (Kafka Tamura)

Mit der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP „Somewhere Else“ haben KAFKA TAMURA Ende 2013 bereits die ersten Blogger-Stimmen begeistern können. Online wurde die Band teilweise als „Neuentdeckung des Jahres“ gehandelt. Dafür sorgte nicht nur ihr Sound, sondern auch ihre besondere Entstehungsgeschichte. KAFKA TAMURA, dessen Name sich von Haruki Murakami Romanprotagonisten „Kafka am Strand“ ableitet, findet sich im Jahr 2012 über das Internet als die aus Leipzig stammenden Jungs Patrick und Gabriel über Emmas Soundcloud Link stolperten. Mails und Gesangsnotizen wurden über den Kanal nach Southampton geschickt und die ersten Song-Ideen des Indie-Pop Trios wurden geboren. Erst im Januar 2013 sind sich die Bandmitglieder das erste Mal real begegnet, um neues musikalisches Material aufzunehmen und ein erstes Video zu drehen. Ganz ohne Promo und Marketing erreichte das Video zu „Somewhere Else“ seit seiner Veröffentlichung im April 2013 bereits über 116.000 Klicks. Zudem wurde „Somewhere Else“ 2014 zum Titelsong des preisgekrönten Kurzfilms „Porn Punk Poetry“.